Verantwortung übernehmen

Wir sind verantwortlich für unser Leben.
Eine Minute Lesezeit. Veröffentlicht 2019-01-14.

Wir sind verantwortlich für unser Leben.

Es ist egal wo wir geboren wurden, oder was unsere Eltern getan haben, oder was für Idioten unsere Lehrer gewesen sind oder unsere Chefs oder Bezugspersonen gerade sind. Wir sollten in den Spiegel schauen und dann akzeptieren, dass wir dort, wo wir jetzt in unserem Leben stehen, auf Grund dessen stehen, für was wir uns in unserem Leben bisher entschieden und dafür getan haben. Wir können die Schuld nicht auf andere schieben für das was uns passiert ist. Es hilft uns nicht, es ist nicht konstruktiv, und es hindert uns in unserer Kreativität die Dinge zu unseren Gunsten zu formen.

Es ist sicher wahr, dass uns andere Menschen in einer sehr negativen Art und Weise berührt haben, allerdings müssen wir auch darauf klar kommen, vielleicht sogar mit professioneller Hilfe.

Und auch wenn das offensichtlich erscheint: Menschen, die Probleme damit haben, ihr Leben auf die Kette zu bekommen oder ihre Ziele zu erreichen, neigen dazu, sich zu entschuldigen und die Schuld bei allen anderen zu suchen, nur nicht bei sich selbst. Sie sagen sich gerne, dass sie Pech hatten und eben nicht das große Los gezogen haben.

Das mag stimmen, nur ist das keine Ausrede. Denn wie beschissen das Los auch sein mag, dass wir gezogen haben, gibt es nüchtern betrachtet trotzdem immer Menschen, denen es schlechter ging, und die es trotzdem geschafft haben sich zu übertreffen. So unzufriedenstellend unsere Kindheit vielleicht auch gewesen sein mag oder wo wir unsere Probleme im Umgang mit und durch unsere Eltern zu verorten glauben, hat es uns zu keiner Zeit die Fähigkeit genommen Entscheidungen zu treffen, und es ändert nichts an unserem Erwachsenendasein.

Persönliche Verantwortung ist schwer und braucht Übung. Wir können allerdings keine Verantwortung für unser Leben übernehmen, wenn wir nicht voll und ganz Anspruch auf unser Leben erheben. Wir müssen unsere Probleme und Misserfolge auflisten, und schauen, welche Entscheidungen wir auf dem Weg zu ihnen getroffen oder eben nicht getroffen haben um nachzuvollziehen, wie sie passieren konnten. Und aus diesen Fehlern können wir lernen und unsere Unzufriedenheit nutzen, um nun ganz bewusst Verantwortung zu übernehmen und an uns zu arbeiten, damit uns diese Probleme und Misserfolge nicht erneut passieren:

So haben wir Verantwortung für Vergangenes übernommen und wissen um ihren Wert für unsere Zukunft, und wir haben bereits angefangen, persönliche Verantwortung für uns jetzt zu übernehmen. Und dann können wir generell Verantwortung übernehmen, nicht nur für uns und für unser Handeln, sondern auch für unsere Mitmenschen.

Wenn wir schließlich Verantwortung übernehmen und Entscheidungen treffen, so schwer und belastend sie auch zu Beginn erscheinen mögen, werden wir uns freier fühlen und fähiger, Dinge anzugehen und die zu unseren zu machen, die uns wichtig sind, und dorthin zu gelangen, wo wir sein wollen. Wir werden uns im Jetzt wieder- und einfinden, und können mit den Dingen arbeiten, die jetzt passieren. Und letztlich werden wir weniger einem „was hätte sein können“ hinterher trauern, sondern gestalten bewusst unsere Zukunft.