Hier ist eine dreistufige Anleitung, um Menschen dazu zu bringen, festzustecken und nicht ernsthaft zu handeln.

Schritt eins: Bringe sie dazu, sich auf Dinge zu konzentrieren, die sie nicht kontrollieren können. Am besten sind Nachrichten dafür geeignet. Meist handeln sie von Dingen, die niemand kontrollieren kann – sie sind definitionsgemäß bereits passiert. Wenn sie dabei noch emotionalisiert sind, hält es Menschen besonders bei der Stange.

Schritt zwei: Bringe sie dazu, sich auf Dinge zu konzentrieren, die sie nicht haben. Appelliere daran, wo sie sich sehen, und stelle gleichzeitig infrage, wo sie jetzt sind. Nun konzentrieren sie sich auf Kontrolle und Mangel und denken nur noch an die Nachrichten.

Schritt drei: Sorge dafür, dass sie ständig in der Vergangenheit oder in der Zukunft feststecken. Erinnere sie an eine romantisierte Vergangenheit, die niemals war, und zeige ihnen eine Zukunft, in der sich ihre emotionale Zerrissenheit mit einfachen Lösungen endlich legt.

Du hast ihnen jetzt alle Macht genommen, und dabei ist es nicht einmal die Schuld eines anderen: Sie haben es sich selbst angetan!


Wir neigen dazu, uns auf Dinge zu konzentrieren, die wir nicht kontrollieren können; wir neigen dazu, uns auf Dinge zu konzentrieren, die wir nicht haben; und wir neigen dazu, uns zu sehr auf die Vergangenheit oder die Zukunft zu konzentrieren. Wenn wir das ständig tun, nehmen wir uns die Macht, unser Leben zu ändern. Kontrolle zurückzugewinnen bedeutet, sich auf das zu konzentrieren, was wir kontrollieren können: uns selbst.

Konzentriere dich auf die Dinge, für die du dankbar bist, und versuche, im gegenwärtigen Moment zu leben. Und sei dabei ein Vorbild.

Dieser Post ist Teil der Sammlung .